Angebote zu "Marketing-Konzept" (60 Treffer)

Kategorien

Shops

Marketing-Konzept für die Fachhochschule Brande...
49,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Marketing-Konzept für die Fachhochschule Brandenburg ab 49 € als Taschenbuch: Situationsanalyse und Handlungsempfehlungen. Aus dem Bereich: Bücher, Wissenschaft, Wirtschaftswissenschaft,

Anbieter: hugendubel
Stand: 23.09.2020
Zum Angebot
Billigfluggesellschaften (eBook, PDF)
4,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich BWL - Marketing, Unternehmenskommunikation, CRM, Marktforschung, Social Media, Note: 1,0, Fachhochschule Gießen-Friedberg; Standort Gießen, Veranstaltung: Marktforschung, 2 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Das Wort "Billigfluggesellschaft" fand erst im Jahr 2004 den Weg in den deutschen Duden. In der 23. Auflage wird das Wort folgendermaßen erklärt: „Eine Fluggesellschaft, die Flüge zu sehr niedrigen Preisen anbietet“. Der Duden unterscheidet dabei zwischen dem korrekten Ausdruck "Billigfluglinie" und dem umgangssprachlichen Begriff "Billigflieger". Das Modell der Billigfluggesellschaften stammt jedoch aus den USA und wurde bereits schon im Jahr 1971 von der Southwest Airlines ins Leben gerufen. Es gibt Billigairlines die einen Flug von Frankfurt nach Mailand hin und zurück schon ab 19,99€ an bieten. Diese günstigen Preise scheinen unlogisch zu klingen, vor allem wenn man an die stetig steigenden Erdölpreise und generell anfallende Kosten, wie z.B. Personalkosten, Instandhaltungskosten, sämtliche Gebühren für Flughäfen, etc. denkt. Der Preis eines vergleichbarer Fluges mit einer herkömmlichen Fluggesellschaft liegt dagegen bei rund 199 €. Die daraus resultierende Frage ist, unter welchen Voraussetzungen diese Billigairlines eine solche Preispolitik überhaupt betreiben können. Das Hauptunterscheidungsmerkmal und der Hauptgrund dieser günstigen Angebote beruht auf dem sogenannten "No frills"-Konzept.

Anbieter: buecher
Stand: 23.09.2020
Zum Angebot
Billigfluggesellschaften (eBook, PDF)
4,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich BWL - Marketing, Unternehmenskommunikation, CRM, Marktforschung, Social Media, Note: 1,0, Fachhochschule Gießen-Friedberg; Standort Gießen, Veranstaltung: Marktforschung, 2 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Das Wort "Billigfluggesellschaft" fand erst im Jahr 2004 den Weg in den deutschen Duden. In der 23. Auflage wird das Wort folgendermaßen erklärt: „Eine Fluggesellschaft, die Flüge zu sehr niedrigen Preisen anbietet“. Der Duden unterscheidet dabei zwischen dem korrekten Ausdruck "Billigfluglinie" und dem umgangssprachlichen Begriff "Billigflieger". Das Modell der Billigfluggesellschaften stammt jedoch aus den USA und wurde bereits schon im Jahr 1971 von der Southwest Airlines ins Leben gerufen. Es gibt Billigairlines die einen Flug von Frankfurt nach Mailand hin und zurück schon ab 19,99€ an bieten. Diese günstigen Preise scheinen unlogisch zu klingen, vor allem wenn man an die stetig steigenden Erdölpreise und generell anfallende Kosten, wie z.B. Personalkosten, Instandhaltungskosten, sämtliche Gebühren für Flughäfen, etc. denkt. Der Preis eines vergleichbarer Fluges mit einer herkömmlichen Fluggesellschaft liegt dagegen bei rund 199 €. Die daraus resultierende Frage ist, unter welchen Voraussetzungen diese Billigairlines eine solche Preispolitik überhaupt betreiben können. Das Hauptunterscheidungsmerkmal und der Hauptgrund dieser günstigen Angebote beruht auf dem sogenannten "No frills"-Konzept.

Anbieter: buecher
Stand: 23.09.2020
Zum Angebot
Die Bedeutung von Kulturen im Rahmen des Intern...
38,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Diplomarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich BWL - Marketing, Unternehmenskommunikation, CRM, Marktforschung, Social Media, Note: 1,8, FOM Essen, Hochschule für Oekonomie & Management gemeinnützige GmbH, Hochschulleitung Essen früher Fachhochschule (Betriebswirtschaftslehre), Sprache: Deutsch, Abstract: Inhaltsangabe:Problemstellung:In Anschluss an den 2. Weltkrieg war die internationale Wirtschaft geprägt von einem progressiven Wachstum. In den 60er und 70er Jahren vollzog sich nach Sättigungserscheinungen ein Wandel vom Verkäufer- zum Käufermarkt. Anfang der 80er Jahre war zusätzlich noch eine zunehmende Dynamik im internationalen Wettbewerb zu beobachten. Dies führte neben der Steigerung des Welthandels auch zu einer größeren Verflechtung der internationalen Wirtschaftsaktivitäten.Als Gründe hierfür galten einerseits die jeweils gesättigten Inlandsmärkte sowie die steigende internationale Konkurrenz. Dieser Prozess wurde weiter verstärkt durch politische Veränderungen, wie z. B. im ehemaligen Ostblock oder der Schaffung von Wirtschaftsräumen und Freihandelszonen. Unternehmen versuchten Wettbewerbsvorteile wahrzunehmen, die sich aus globalen Marketingstrategien für sie ergaben. Um im globalen Wettlauf zu bestehen, konnten sie es sich nicht leisten, eine ausschließlich auf den Heimatmarkt ausgerichtete Unternehmenspolitik zu praktizieren.Unter anderem wurde innerhalb der Globalisierungsdiskussion von einer Angleichung der Konsumentenbedürfnisse gesprochen und ein Einheitskonsument unterstellt. Somit verloren im Rahmen des Internationalisierungsprozesses die einzelnen lokalen Märkte an Bedeutung. In diesem Zusammenhang wird auch von einer Globalisierung des Marketing gesprochen, bei der im Zentrum die Frage nach der Standardisierbarkeit der internationalen Werbung steht. Auf Basis der Konvergenzthese wird oftmals versucht, durch einen komplett standardisierten Marketing-Mix, Erfolg in Form von Kosteneinsparungen zu generieren.Dabei wird der Rahmenfaktor Kultur unterschätzt, der einen signifikanten Einfluss auf das Konsumentenverhalten Inne hat. Wird der gegenwärtig bestehende Information Overload und der damit verbundene Informationsverlust von z. B. 97-99 Prozent der deutschen Konsumenten betrachtet, so lässt sich bereits ohne Analyse feststellen, dass eine Unberücksichtigung von Kulturen im Rahmen der standardisierten Kommunikation ein Risiko darstellen kann.Ob und inwieweit die Kultur als strategischer Erfolgsfaktor bezeichnet werden muss, ist Gegenstand der vorliegenden Diplomarbeit. Dabei wird untersucht, welche Bedeutung der Kultur im Rahmen des internationalen Marketing beizumessen ist und welche Handlungsempfehlung sich daraus für Unternehmen bilden lassen. Insbesondere werden dabei sowohl Befürwortungen für ein u. a. kultur-ignorierendes und standardisiertes Marketing als auch Argumente für ein kultur-beachtendes und differenziertes Marketing analysiert.Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis:InhaltsverzeichnisIAbbildungsverzeichnisIVAbkürzungsverzeichnisV1.Einleitung11.1Problemstellung11.2Gang der Untersuchung22.Internationales Marketing42.1Begriffliche Abgrenzungen42.1.1Internationales Management52.1.1.1Wesen des internationalen Management52.1.1.2EPRG-Konzept von Perlmutter62.1.1.3Typologien von Bartlett/Ghoshal82.1.2Internationales Marketing92.1.2.1Wesen des internationalen Marketing92.1.2.2Formen, Unternehmenskulturen und Grundorientierung im internationalen Marketing102.2Rahmenbedingungen des internationalen Marketing122.2.1Ökonomische Faktoren132.2.2Politisch-rechtliche Faktoren132.2.3Technologische Faktoren142.2.4Soziokulturelle Faktoren152.2.5Globalisierung als wesentliche Herausforderung im internationalen Marketing152.2.5.1Wesen der Globalisie...

Anbieter: Dodax
Stand: 23.09.2020
Zum Angebot
Marketing - Rechts - Management
38,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Diplomarbeit aus dem Jahr 1996 im Fachbereich BWL - Unternehmensführung, Management, Organisation, Note: 1,0, Fachhochschule Münster (Wirtschaft), Sprache: Deutsch, Abstract: Inhaltsangabe:Einleitung:Ausgangspunkt dieser Arbeit ist die Feststellung, dass sich jedes Unternehmen bei der Planung und Durchführung seiner Teilnahme am wirtschaftlichen Wettbewerb in einem Spannungsfeld zwischen Marketing und Recht bewegt. Am Ende dieser Arbeit steht ein gedankliches Konzept zur Bewältigung dieser Spannungen, das sich in folgenden Aussagen zusammenfassen lässt:Das Recht äußert sich im Marketingprozess in Form von Maßnahmen, d.h. im präventiven, defensiven und offensiven Verhalten der Wettbewerber zum Schutz und zur Durchsetzung ihrer subjektiven Rechte.Die Dualität von Marketing-Rechts-Problemen in Verbindung mit dem hohen Spezialisierungsgrad der Komponenten Recht und Marketing erfordert zur Durchführung der in (1) umschriebenen Maßnahmen regelmäßig eine organisierte Kooperation von Marketingmanagern und Rechtsexperten, die mit dem Begriff Marketing-Rechts-Management (MRM) bezeichnet wird.Ziel des MRM ist die optimale Berücksichtigung des Rechts im Marketingprozess. Der Maßstab für dieses an sich nicht quantifizierbare Optimum sind die übergeordneten Marketingziele, die sich sowohl aus Gewinnzielen als auch aus Sicherheitszielen zusammensetzen. Ein Unternehmen, das über ein effizientes MRM verfügt hat einen Vorteil im Wettbewerb.Die organisatorische Gestaltung des MRM ist eine Führungsaufgabe. Die Zusammenarbeit von Marketingmanagern und Rechtsexperten erfordert ein Mindestmaß an Koordination zur Gewährleistung der gemeinsamen Zielausrichtung. Die Durchführung konkreter organisatorischer Maßnahmen ist jedoch - bedingt durch die Vielfalt und Verschiedenartigkeit der Marketing-Rechts-Probleme - schwierig, so daß lediglich günstige Rahmenbedingungen geschaffen und ein grundsätzliches Aktionsprogramm festgelegt werden können.In der Betrachtung der Markteinführung eines einzelnen Produktes wie dem Lufterfrischer Pyramide kann die praktische Relevanz der Konzeption des MRM in dieser Arbeit nicht allgemeingültig bewiesen werden. Mit Hilfe einer in der Literatur zu dieser Thematik eher unüblichen Betrachtungsweise sind ausführlichere Praxisbeispiele (sogen. Case Studies) jedoch in hohem Maße zur Veranschaulichung der Marketing-Rechts-Problematik und der Aufgabe und Chance ihrer Bewältigung im Marketingprozess geeignet.Zum einen hilft diese Arbeit dem Praktiker - d.h. sowohl dem Marketingmanager als auch dem Juristen - marketingrechtliche Probleme systematischer anzugehen, indem er von bestimmten rechtlichen Maßnahmen, die mit einem konkreten Geschäftsproblem zusammenhängen, ausgeht und nicht von den vielen Einzelentscheidungen der Rechtsprechung auf der einen oder dem großen, unfassbaren Recht auf der anderen Seite. Ausgehend von solchen Maßnahmen dürfte es den Marketingmanagern und Rechtsexperten leichter fallen, gemeinsame Ziele zu definieren und zu einer effizienten und vertrauensvollen Kooperation zu gelangen.Zum anderen zeigt diese Arbeit Ansatzpunkte für eine weitere akademische Beschäftigung mit der vorliegenden Thematik. Professor Ahlert hat dabei sicherlich schon einige Konzepte vorweggenommen. Ein neuerer Ansatz für eine empirische Untersuchung des Zusammenhangs von MRM und Marketingerfolg wäre die vergleichende Betrachtung einer größeren Zahl von Marketingprojekten verschiedener Unternehmen und Branchen mit ähnlichen Ausgangsvoraussetzungen, wobei sich hier das Problem stellt, den Faktor Recht aus der Vielzahl anderer Einflussgrößen herauszufiltern. Auch die vorwiegend theoretische Beschäftigung mit der Thematik - z.B. eine Projektion der Spieltheorie auf die Entscheidungsprobleme im MRM - könnte interessante Ergebnisse bringen.Die Bewältigung des Spannungsfeldes zwischen Marke...

Anbieter: Dodax
Stand: 23.09.2020
Zum Angebot
Marketing-Konzept für die Fachhochschule Brande...
49,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Demographische Einflüsse und andere Faktorenbeeinflussen vor allem die künftige Entwicklung derostdeutschen Hochschullandschaft. In diesemZusammenhang spielen die Modernisierung vonStrukturen und Angeboten, die Anpassung aninternationale Standards sowie auch die Entwicklungder Studiennachfrage eine zentrale Rolle. Vor diesemHintergrund steht die Notwendigkeit, die imkommerziellen Bereich erfolgreichemarketingorientierte Denkhaltung auf denHochschul- bereich zu übertragen. Exemplarisch wirdin diesem Buch für die Fachhochschule Brandenburgein Marketing-Konzept entwickelt. Im Rahmen einerSituationsanalyse werden Stärken und Schwächen sowieChancen und Risiken ermittelt und ausgewertet. Zudemwerden strategische Ausrichtungen und operativeMaßnahmen theoretisch erläutert und auf dieserGrundlage Handlungsempfehlungen für die künftigeEntwicklung im aktuellen Kontext gegeben.

Anbieter: Dodax
Stand: 23.09.2020
Zum Angebot
Erfolgsfaktoren im Lebensmitteleinzelhandel
24,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2014 im Fachbereich BWL - Marketing, Unternehmenskommunikation, CRM, Marktforschung, Social Media, Note: 1,6, Technische Hochschule Köln, ehem. Fachhochschule Köln, Sprache: Deutsch, Abstract: Das Ziel dieser Arbeit ist es den sich schnell wandelnden Markt zu beleuchten und zu analysieren, um die aktuellen Ereignisse und Strategien im LEH besser nachzuvollziehen. Deswegen ist die Arbeit in 5 Kapitel unterteilt. Nach der Einleitung erfolgen in Kapitel 2 sowohl Definitionen wichtiger Begriffe des LEH, als auch theoretische Grundlagen des strategischen Marketings und deren absatzpolitischen Instrumente. Das nächste Kapitel erklärt die Rahmenbedingungen des Marktes unter besonderer Berücksichtigung der Integration von Groß- und Einzelhandel. Kapitel 4 beschreibt die Geschichte der "Netto Marken-Discount AG & Co. KG" in Hinblick auf das Fusionsvorhaben der EDEKA- und TENGELMANN-Gruppe. Im anschließenden Teil des Kapitels erfolgt die Einordnung der theoretischen Grundlagen in die Praxis dargestellt am Marktverhalten der "Netto Marken-Discount AG & Co. KG". Das letzte Kapitel fasst die wichtigsten Ergebnisse der Arbeit zusammen und gibt einen Ausblick über das zukünftige Marktverhalten.Wenige Branchen haben sich in den letzten vergangen Jahrzehnten so rasant verändert wie der Lebensmitteleinzelhandel (LEH). Der Strukturwandel und Unternehmenszuwachs innerhalb der Branche führt zu sehr schwierigen Wettbewerbsbedingungen, bei der besonders Supermärkte und traditionelle Lebensmittelhändler verlieren. Nach Schätzungen des Handelsverbands Deutschland liegt die durchschnittliche Umsatzrentabilität deutscher Supermärkte im Jahr bei -2,8%. Grund für diese negative Entwicklung ist möglicherweise die Ausbreitung der Lebensmitteldiscounter, welche besonders die traditionellen Betriebsformen vom Markt verdrängt haben.Fusionen und Übernahmen haben besonders in den letzten zehn Jahren deutlich zugenommen. Der Discounter wurde zum Erfolgsformat schlecht hin, welcher sich insbesondere in den späten 1980er Jahren im LEH verbreitete. Schon früh bemerkten Experten, dass sich Supermärkte an den erfolgreichen Konzepten von Aldi und Lidl orientieren müssen. Lebensmittelhändler sollten sich entweder auf den Preiskrieg einlassen oder hohe Verluste in Kauf nehmen. So wurde das Konzept der extremen Einfachheit, Effizienz und Geschwindigkeit von ALDI und dem zweiterfolgreichsten Discounter Lidl vom Markt komplett angenommen und kopiert. Der Discounter zählt sogar schon zu einem 'deutschen Exportschlager', wie man inzwischen anhand der Zahl von Discountern im Ausland feststellen kann.

Anbieter: Dodax
Stand: 23.09.2020
Zum Angebot
Intendiertes vs. realisiertes sozial verantwort...
44,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2013 im Fachbereich BWL - Marketing, Unternehmenskommunikation, CRM, Marktforschung, Social Media, Note: 1,3, FOM Essen, Hochschule für Oekonomie & Management gemeinnützige GmbH, Hochschulleitung Essen früher Fachhochschule, Sprache: Deutsch, Abstract: Medienpräsenz rund um Lebensmittelskandale, Umweltverschmutzung und Arbeitsbedingungen, hat in den vergangenen Jahren bewirkt, dass sich Verbraucher wieder verstärkt mit den Folgen ihres Konsums auseinandersetzen. Die Qualität und Herkunft von Produkten wird stärker hinterfragt und der Anteil an nachhaltigen Produkten nimmt zu. Während sich Konsumkritik in den 1980ern durch Verzicht auszeichnete, sind heute neue Trends wie der LOHAS auf dem Vormarsch. Die existierenden Möglichkeiten, nachhaltig zu konsumieren, werden jedoch nach wie vor nur in einem geringen Maße in Anspruch genommen. Dem gegenüber steht das oftmals von vielen Verbrauchern kommunizierte Umwelt- und Verantwortungsbewusstsein und die damit verbundene ablehnende Haltung gegenüber den existierenden Missständen. Im tatsächlichen Kaufverhalten schlägt sich dieses nur bei Medienpräsenz von Skandalen (z. B. Dioxin in Eiern) oder Katastrophen (z. B. Reaktorunfall von Fukushima) nieder. Wenn die Ursache vieler Probleme im Konsumverhalten zu finden ist und gleichzeitig ein Bewusstsein dafür existiert, stellt sich die Frage, warum der Konsum nicht kongruent zur Einstellung bzw. Intention der Konsumenten stattfindet.Die Gründe für das Versagen des "grünen Marketing" sind vielfältig. Die Diskrepanz zwischen Einstellung und tatsächlicher Nachfrage der Konsumenten ist in diesem Kontext ein häufig aufzufindendes Argument. Im englischen Sprachraum wird dieses Phänomen als Value-action Gap (VaG) bezeichnet und definiert. Die Wissenschaft hat aufgrund der Interdisziplinarität und Komplexität der Thematik jedoch bis heute nicht auf einen einheitlichen Ansatz zur Erklärung und Überwindung der Diskrepanz einigen können.Diese Arbeit setzt die Diskussion fort und versucht, die bereits gewonnen Erkenntnisse zu verdichten und auf das Marketing zu übertragen. Das zugrunde liegende Konzept stellt dabei das Nachhaltigkeits-Marketing dar. Die Fragestellung lautet welche Art der Diskrepanz, in welcher Größe und mit welcher Begründung es zwischen der Einstellung und dem tatsächlichen Kaufverhalten gegenüber nachhaltigen Produkten gibt und welche Implikationen sich daraus für das Marketing ergeben, um diese zu überwinden.

Anbieter: Dodax
Stand: 23.09.2020
Zum Angebot
Kundenbindung im Finanz-Vertrieb
49,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Der Wettbewerbsdruck in der Finanzbranche wächst. Damit Sie als Finanzdienstleister ihren Kunden auf gleicher Augenhöhe begegnen können, müssen Sie deren Lebensumfeld, den Finanzbedarf und das Informationsverhalten kennen. Die Praxis zeigt jedoch, dass bisher nur die Ziele des Unternehmens berücksichtigt werden, während die Ziele der Kunden - und damit die Kundenzufriedenheit - und der Mitarbeiter auf der Strecke bleiben.In diesem Buch profitieren Sie von den umfangreichen Erfahrungen aus der Bank- und Beratungspraxis der Autoren. Mit Financial Profile Management, ihrem neuen, erfolgreichen Konzept zur Kundenbindung und Geschäftsprozessoptimierungim Finanz-Vertrieb, bringen sie die drei Sichtweisen der Beteiligten in Einklang: die Erwartungen der Kunden, die Fähigkeiten der Mitarbeiter und die Ziele des Unternehmens."Die Autoren zeigen schlüssig undkompetent, wie alle Beteiligten zu Gewinnern werden." (Prof. Dr. Dr. Ekbert Hering, Präsident des Marketing-Clubs der Region Stuttgart, Rektor der Fachhochschule Aalen)

Anbieter: Dodax
Stand: 23.09.2020
Zum Angebot